Wir über uns


Sven Bauer
Er wurde 1976 in Zwiesel geboren und lebt dort bis heute. An der Universität Passau studierte er Mittlere und Neuere Geschichte, Politikwissenschaft und Volkskunde. Seit 2003 ist er freiberuflich als Historiker und Kulturwissenschaftler tätig und als solcher immer wieder der Vergangenheit des Bayerischen Waldes auf der Spur. Zu seinen Aufgabengebieten gehört es unter anderem, Bücher und historische Abhandlungen zu verfassen oder Ausstellungen zu gestalten. Seit 1999 ist er freier Mitarbeiter bei der Passauer Neuen Presse. Seit dem Jahr 2008 gehört er als Autor zum Team von Schöner Bayerischer Wald. Er ist oft in der Natur unterwegs, fotografiert gern und liebt es, sportlich aktiv zu sein.


Melanie Bäumel-Schachtner

... liebt es, über die Heimat zu schreiben und die Menschen, die sie ausmachen. Bunte Themen aus Bayern sind das Steckenpferd der gelernten Tageszeitungsredakteurin. Geboren in Landau an der Isar, wohnt sie seit 18 Jahren in der Gäubodenstadt und ist eine echte Straubingerin geworden. Sie arbeitet als Autorin für verschiedene Zeitungen und Magazine und kommentiert Trabrennen für das französische Fernsehen. Tiere sind ihr Leben. Viele Jahre bereicherte Schnauzer-Hündin Biene ihr Leben, derzeit begleitet sie neben ihrem Ehemann auch Katersenior Timmi und Rennpferd Quel Coleur. Sie liebt es, in der Natur zu sein und zu wandern, kocht gerne, liest viel und sieht Schreiben als Berufung statt als Beruf.


Dr. med. Peter Dillinger
… lebt in Hinterschmiding und ist in Freyung beruflich als Hautarzt und Allergologe tätig. Als Naturfreund bringt er seine Freizeitaktivitäten Wandern und Fotografieren ein, um anderen die Schönheiten und nicht allbekannten Wanderziele der Bayerischen Waldheimat auf ökonomische Weise nahe zu bringen, denn Wandern ist wohl die schönste Art Natur zu genießen. Für die Zeitschrift Schöner Bayerischer Wald schreibt er seit 1991 nachvollziehbare Wandervorschläge und andere Beiträge zu Natur- und Naturschutzthemen.


Ulrike Eberl-Walter
Seit dem Jahr 2000 arbeitet sie als Pressereferentin beim Tourismusverband Ostbayern. Dienstlich wie privat ist sie gern im Bayerischen Wald unterwegs. Ein besonderes Anliegen sind ihr schon arbeitsgemäß die Besonderheiten, die touristischen Ziele und die Menschen, die zu einem erholsamen Urlaub im Bayerischen Wald beitragen. Ulrike Eberl-Walter wohnt in Parsberg in der Oberpfalz und begann ihren beruflichen Werdegang in der Verwaltung des Landratsamtes Neumarkt i. d. Opf. Sozialarbeit und Tourismus sind die Schwerpunkte ihres Lebenslaufes, den sie mit einem Fernstudium zur PR-Beraterin abrundete.


Dr. phil. Fritz Haselbeck
Jahrgang 1951, ist promovierter Pädagoge.
Er war 18 Jahre Lehrer, anschließend 24 Jahre lang als Dozent an der Universität Passau in der Lehrerausbildung tätig. Seit 2017 ist er in Pension, er wohnt mit seiner Familie in Grainet im Landkreis Freyung-Grafenau.
Von klein an ist er der Natur und der Landschaft im Bayerischen Wald eng verbunden.
Der Blick für deren Schönheiten im Laufe der Jahreszeiten begleitet ihn seit dieser Zeit,
vor allem das Bewusstsein, dass die Stille der Natur ein einzigartiges Erleben bietet.
Er versteht es, mit seinem Fotoapparat einzigartige Naturszenen festzuhalten.
Besonders schön und anregend sind seine zwei Buchbände, in denen Fotografien (Landschafts- und Makroaufnahmen) aus unserer Waldgegend eine bewegte Symbiosen
mit eigenen Prosa- und Gedichttexten eingehen: Natur in Augenblicken und Sterne der Weihnacht heißen die Titel.
Er zeichnet seit Jahrzehnten das regionale Wettergeschehen auf, fährt Mountainbike und
spielt gerne Fußball.


Ellen Huber
Diplom-Biologin, Heilpraktikerin
Die Kindheit in den Oberallgäuer Bergen prägte ihre Liebe zur Natur. Langjährige praktische Erfahrungen aus ihren Tätigkeiten als Biologin, Heilpraktikerin und weiteren Fortbildungen fließen in ihre Arbeit mit Pflanzen ein. Seit dem Jahr 2000 führt sie Vorträge, Praxiskurse, Wanderungen und Ausbildungen in traditioneller Heilkräuterkunde und wissenschaftlicher Phytotherapie in der von ihr gegründeten Heilpflanzenschule Millefolia durch. Nach ihrem Umzug in den Bayerischen Wald schreibt sie im Rahmen ihrer Autorentätigkeit seit 2013 in der Zeitschrift Schöner Bayerischer Wald Beiträge zu lokalen Heilpflanzen. Weitere Informationen zu ihrem Angebot unter: www.heilpflanzenschule-millefolia.de


Ines Kohl

Ines Kohl
Ines Kohl ist gebürtige Straubingerin. Sie studierte an der Uni  Regensburg Erziehungswissenschaften mit  Abschluss für das Lehramt  an Grund- und Hauptschulen, anschließend zum Vergnügen Kunstgeschichte, klassische Archäologie und Pädagogik in Würzburg und Tübingen. Zwischendurch ein schönes Semester in Florenz. 1982 kam sie mit Tochter und Ehemann nach Viechtach und unterstützte ihn beim Aufbau seiner internistischen Praxis. Seit 1984 ist sie in Kunst und Kultur als Kuratorin, freie Journalistin und Autorin tätig. 1987 gehörte sie zum Gründungsteam des Magazins lichtung und war dort bis 2009 Mitarbeiterin in der Redaktion. Mit interessanten Menschen zusammenzuarbeiten und darüber zu schreiben ist das, was ihr am meisten Spaß macht. Entsprechend kommen auch in der Freizeit Lesen, Kunst und Kultur zum Zuge, dazu Fotografieren, Radfahren und eine große Leidenschaft fürs  Kochen.


Regina Kremsreiter
Aufgewachsen in Büchlberg am Fuße des Lichtenauers, Studium der Germanistik und Kunstgeschichte an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg. Seit 2010 ist sie verantwortlich für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des NaturVision Filmfestivals, das seine Wurzeln in Neuschönau / Bayerischer Wald hat. Neben Literatur und Film gilt ihr besonderes Interesse der Kunst und den Künstlerpersönlichkeiten Passaus und des Bayerischen Waldes. Regina Kremsreiter lebt mit ihrem Mann und ihren drei Kindern in Passau.
 


Karl-Heinz Paulus
Jahrgang 1944, gebürtiger Passauer. Als Regierungsbeamter langjähriger geschäftsleitender Beamter sowie zusätzlich Referententätigkeit bei drei Landräten im Landratsamt in Freyung. Initiator der Gründung der landkreiseigenen Kunstsammlung im Schloss Wolfstein in Freyung. Lebt in Falkenbach. Buchautor und Fotograf (Schwerpunkte: u.a. Natur, Fauna und Flora, Landschaft, Bäume und Naturdenkmale, Landleben, Volksarchitektur und Baudenkmäler, wie beispielsweise Wassermühlen, Wirtshauskultur,  lukullische Genüsse, Bildende Kunst, Alte Steinmetzkunst, Religiöse Volkskunst, Friedhofskultur, Reisen und Menschen). Zahlreiche Beiträge in diversen Publikationen. Zu seinen besonderen Vorlieben gehört die Begegnung mit Naturlandschaften und deren Kostbarkeiten sowie mit Menschen, die sich für etwas begeistern können. Er ist ein leidenschaftlicher Genießer von Kunst und Kultur, wozu er vor allem auch den lukullischen Genuss mit Produkten aus der Region à la Saison gezählt haben will. Gehört bereits seit über 30 Jahren dem Autorenteam von  Schöner Bayerischer Wald an.


Roland Pongratz
Nicht selten liefert er seine Beiträge für Schöner Bayerischer Wald weit nach Redaktionsschluss. Gerne aber mit einem Augenzwinkern und einem ungewöhnlichen Blick auf die Volksmusik in diesem Landstrich. Kenntnisreich vermittelt er einen Blick hinter die Kulissen des Musikantentums. Das kommt natürlich nicht von ungefähr, als studierter Volkskundler und Musikpädagoge – und Multiinstrumentalist in unterschiedlichsten Ensembles – weiß er wovon er schreibt. 1997 hat sich der gebürtige Regener mit seinem Büro Kultur&Konzept selbstständig gemacht und beackert mit viel Lust und Akribie die weiten Felder von Kulturwissenschaft und -management. Kein Wunder also, dass zahlreiche Museen und Ausstellungen seine Handschrift tragen, Veranstaltungskonzepte wie das Volksmusikspektakel drumherum zu echten Rennern werden. Die Konzerte mit seinen verschiedenen Ensembles sind regelmäßig ausverkauft , ... und dann liefert er doch noch sein Manuskript für Schöner Bayerischer Wald ab!


Helga Rohmann

gebürtige Passauerin, durch ihre Ehe mit einem Förster war sie schon in jungen Jahren  im Bayerischen Wald wohnhaft und wurde vor allem mit der „Wild-Küche“ vertraut. Nachdem sie 18 Jahre nicht mehr berufstätig war und in der Zeit drei Söhne auf die Welt brachte, die über einen guten Appetit verfügten, wurde das Kochen zu ihrem besonderen Hobby. Seit 1993 verwitwet, verlegte sie ihren Lebensmittelpunkt nach Passau, nachdem sie bei ihrem früheren Arbeitgeber, der Stadtverwaltung Passau, wieder anfangen konnte, die letzten Jahre als Chefsekretärin im Kulturreferat.  Am Ende ihres beruflichen Lebens kehrte sie in den „Wald“ zurück und veröffentlicht ihre Rezepte, fotografisch in Szene gesetzt von ihrem Lebenspartner Karl-Heinz Paulus, in Schöner Bayerischer Wald. Aus dieser Kooperation erschien 2011 das Kochbuch Herzhafte Gaumenfreuden - Leibspeisen aus dem Dreiländereck Bayern/Böhmen/Österreich.

 

 


Willi Schindler

Als er Ende 2013 nach 44 Jahren als Beamter bei der Stadt Grafenau (davon 29 Jahre als Geschäftsleiter) in den Ruhestand trat, wollte er nicht in eben diesem Ruhestand tatenlos versinken. Daher kam ihm das Angebot, bei Schöner Bayerischer Wald mitzuarbeiten, gerade recht. Auch beim Grafenauer Anzeiger betätigt er sich als kritischer „Brummbär“, verfasst Theaterstücke beim Grafenauer Salzsäumerfest oder wie zuletzt ein Singspiel beim Starkbierfest, liebt gutes Essen und guten Wein, treibt dafür aber viel Sport, um die Folgen dieser Genüsse nicht allzu sichtbar werden zu lassen. In Grafenau ansässig, seit er denken kann, liegt ihm seine Heimatstadt sehr am Herzen, denn „da is er dahoam.“


Jens Schörnich
Ein echtes "Nordlicht", das im Bayerischen Wald heimisch geworden ist. Er erblickte 1950 in Kiel das Licht der Welt und wurde 1971 als Soldat in Freyung sesshaft. Heute lebt er als Pensionär in Waldbrunn, Gemeinde Ringelai. Das journalistische Handwerk erlernte er bei der Pressestelle der Bundeswehr in Ulm. Dort war er Redaktionsleiter der Truppenzeitschrift und zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit. Seit 25 Jahren schreibt er als freier Mitarbeiter für den Lokalteil und Heimatsport der Passauer Neuen Presse. Dabei bleibt jedoch immer Zeit für eine Wanderung, Radltour oder eine Runde in der Loipe.


Roland Schreder
Von früher Jugend an der Heimat zugetan, ist der 1963 geborene Verwaltungsbeamte in seiner Freizeit regelmäßig als Wanderer, Radfahrer und Skitourengeher in der weitläufigen Natur des Waldgebirges unterwegs. Die vielfältigen Stimmungen, die ihm dabei zuteil werden, versucht er mit der Kamera im Bild festzuhalten. Das Erleben der Naturschönheiten im Wechsel der Jahreszeiten sowie die Begegnung mit den Menschen des Waldlandes in ihren angestammten Lebensgewohnheiten und Traditionen gehören zu seinen bevorzugten Themen, mit denen sich der Hobby-Autor seit Jahren als freier Mitarbeiter einbringt.


Hannelore Summer
Hannelore Summer blickt von der Donauebene auf in den bayerischen Wald. 1962 in München geboren zog sie 1989 mit ihrem Mann und drei Söhnen nach Plattling. Als die Söhne aus dem Gröbsten heraus waren, begann sie zu schreiben, zunächst als freie Mitarbeiterin für den Donauanzeiger. Sie findet in jedem Leben, in jedem Ereignis, und in jeder Beobachtung eine schöne, spannende und liebevolle Geschichte.
Seit 2013 packt sie ihre Empathie mit der Schönheit und dem Überlebenswillen dieser knorrig-sanften Landschaft, ihr Wissen über Ökologie, Pflanzen und Tiere und ihre Neugierde auf Geschichte und Perspektiven der Menschen immer wieder gerne in Beiträge für die Zeitschrift Schöner Bayerischer Wald. Ihr Motto: Ohne den bayerischen Wald wäre das Leben im Dungau ein Irrtum.


Andreas Windpassinger
Zum Zettel greifen, sich zu einem Menschen hinsetzen, zuhören, was er zu erzählen hat, und daraus eine Geschichte basteln – das ist die Leidenschaft des Hauzenbergers (Jahrgang 1984), der als Stipendiat am Institut für Journalistenausbildung der Passauer Neue Presse e. V. eine Ausbildung zum Redakteur absolvierte und ab 2006 bei der Heimatzeitung im Lokalteil der „Granit- und Graphitstadt“ das Schreiben von der Pike auf lernte. Hauptberuflich engagiert er sich in der AOK Bayern im Marketing und in der Pressearbeit, nebenberuflich bringt er nach wie vor die Heimat „ins Blatt“, porträtiert die Menschen im Bayerischen Wald und nennt „Gernstl unterwegs“ als BR-Format, das dabei als Vorbild dienen kann. Windpassinger kommt aus dem „Woid“, und er will auch im „Woid“ bleiben. In seiner Freizeit zieht er sich in der Starkbierzeit als „Bruder Andreas“ gerne die Mönchskutte über und derbleckt die Prominenz als Fastenprediger, lernt die Steirische Harmonika, begibt sich auf die Suche nach urigen Wirtshäusern, besteigt die Bayerwald-Berge oder macht Ski- und Schneeschuhtouren.


Heinrich Zens
Er stammt aus Frauenau, wurde dort 1960 geboren, ist verheiratet und hat zwei Söhne. Seit dem Jahr 2003 gehört er zu uns. Der Industriekaufmann ist heute als Medienberater der „Passauer Neuen Presse“ für den Wirtschaftsraum Regen aktiv. Schreiben und Fotografieren sind seine Hobbys. Er ist Skifahrer, Mountainbiker, Sportschütze, spielt Tennis und Fußball. Er liebt Familie, die Waldheimat und die Sahnetorten. Was er nicht mag sind Humorlosigkeit und Bisons, von denen ihm einmal ein Exemplar bei einer gewagten Fotopirsch einen gewaltigen Kopfstoß verpasste. Leibspeise: Stockschwammerlsuppe. Lebensmotto: In der Ruhe liegt die Kraft.


Marcel Zens
Der Frauenauer Marcel Zens (Jahrgang 1989) verstärkt und verjüngt seit 2010 das Schöner Bayerischer Wald-Team. Der Bundeswehroffizier hat an der Universität der Bundeswehr in München Staats- und Sozialwissenschaften studiert. Aktuell dient er bei den Gebirgsjägern in Oberbayern. Logische Folgerung: auch politisch sehr interessiert und engagiert. Seine weiteren großen Leidenschaften: Er geht auf die Jagd im heimischen Revier, gehört der Rettungshundestaffel Zwiesel an, ist ein FC Bayern Fan, rasanter Skifahrer, reist gerne ins Land der Wikinger. Dennoch eng verbunden mit der Waldheimat. Ist für eine gesellige Runde, Schmankerl aus der bayerischen Küche und ein frisches Weißbier immer zu haben!