Ihre Wintergeschichte für Schöner Bayerischer Wald

13.11.2019 | Veranstaltungen |

So viel Schnee! (Fotos: Privat)

Huii! In rasanter Fahrt geht es bergab.

Schlittenfahren bis zur Dämmerung.

An die Arbeit.

Geschafft - zwei Männer im Schnee.

Der erste Schnee

Am 21. Januar 2016 fuhr erstmals unser Enkel aus der Pfalz mit nach Aicha vorm Wald. Wir hatten ihm viel Schnee versprochen. Er kannte als viereinhalbjähriger Junge bislang nur ein paar tanzende Schneeflocken. In seinem Kindersitz überstand er gut die 440 km bis zu unserem „Berg“, überschlug sich fast vor Freude angesichts der zart überpuderten Landschaft ab Nürnberg. Der liebe Gott erbarmte sich unser und hatte tatsächlich Schnee geschickt. Je näher wir unserem Berg kamen, umso höher war der Schnee, 40 Zentimeter, das hatte der Enkel noch nie gesehen. Allen Ermahnungen zum Trotz, erst dann sich im Schnee zu wälzen, wenn er ordentlich ausgestiegen war und Schneekleidung trug, dauerte es nur Sekunden, bis er sich voller Wonne in den Schneehaufen neben unserem Parkplatz wälzte und binnen kürzester Zeit durchnässt war. Begleitet von Protest holten wir ihn ins Haus, legten ihn trocken und zogen ihm die Schneekleidung an. Opa musste sofort den Schlitten mobil machen und ich arme Oma durfte den juchzenden Enkel mit dem Schlitten während des gesamten Restnachmittags den Kapfhamer Berg hinaufziehen und hinter dem Schlitten hinunterrennen. Der Kleine schlief einen seligen Schlaf. Drei Tage später gab es das nächste Highlight: Regen hatte den Pulverschnee klebrig verzaubert. Unser Enkel und sein inzwischen eingetroffener Papa konnten den ersten Schneemann in seinem jungen Leben bauen.

Dr. Gudrun von Thun und Hohenstein-Blaul, Aicha vorm Wald