Freilebende Jungwölfe

11.08.2017 | Veranstaltungen |

Ein Foto des Wolfnachwuchses wurde zum Schutz der Jungtiere nicht veröffentlicht. Hier eine Aufnahme aus dem Freigehege. (Foto: K.-H. Paulus)

Nach 150 Jahren begrüßt der Bayerische Wald seine ersten, in Freiheit geborenen Wölfe.

Es ist eine tierische Sensation: Drei Jungtiere sind Ende Juli in eine Fotofalle getappt, teilte das Landesamt für Umwelt (LfU) mit. Der Schnappschuss ist der erste Nachweis junger, freilebender Wölfe seit 150 Jahren. Der Nachwuchs stammt offensichtlich von einem Wolfspaar, das seit Ende 2016 im Nationalpark nachgewiesen werden konnte.

Die Rückkehr des Wolfs nach Deutschland ist eine Erfolgsgeschichte für den Naturschutz. Doch es bedarf eines gezielten Managements mit flächendeckenden Herdenschutzmaßnahmen, um ein konfliktarmes Nebeneinander von Wolf und Mensch zu erreichen. Dazu zählt auch eine bessere Vernetzung und aktuelle Information der Behörden und Verbände. Genau hier setzt ein neues Internetportal zum Thema Wolf an, das durch die Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes im Auftrag des Bundesamtes für Naturschutz, BfN bereitgestellt wird. Wie viele Wölfe gibt es in Deutschland? Wie sieht die aktuelle Verbreitung aus? Die Nachfrage nach aktuellen bundesweiten Informationen zur Anzahl und auch zur Ausbreitung der Wölfe steigt stetig.  Die Internetpräsenz der DBBW führt den aktuellen Kenntnisstand über die Verbreitung, die Wolfsterritorien und Totfunde in Deutschland zusammen. Managementpläne der Bundesländer und die Ergebnisse der in den Bundesländern erhobenen Schadensstatistiken hinsichtlich Nutztierübergriffen durch Wölfe werden dargestellt. Informationen rund um die Biologie des Wolfes und die Angabe von Ansprechpartnern des Wolfsmanagements in den Bundesländern sollen der Öffentlichkeit den Zugang zum Thema und zu bestimmten Fragen sowie die Kontaktaufnahme mit den Naturschutzbehörden vor Ort erleichtern.

www.dbb-wolf.de